Herzlich willkommen auf unseren Bezirksseiten.

Hier finden Sie Informationen und Berichte über das, was sich in unserem Bezirk tut.

Öffnungszeit der Geschäftsstelle

Unsere Geschäftsstelle hat folgende Öffnungszeit:
Mittwoch 18:00 - 19:00 Uhr
Anschrift: Jagowstr. 29, 10555 Berlin


Schwimmbadwechsel

Liebe Mitglieder!

Wie bereits bekannt sein dürfte, schließt unsere Schwimmhalle in der Seydlitzstraße ab 20.06.2019 für voraussichtlich 2 Jahre wegen Sanierungsarbeiten.

Erfreulicherweise erhalten wir Ausbildungsmöglichkeiten in einer anderen Schwimmhalle:

          Kombibad in der Seestraße 80, 13347 Berlin

(Verkehrsverbindung ab U-Bahnhof Turmstraße mit der U9 bis Station Osloer Straße, dann mit der Tram z. B. Nr. 50 Richtung Virchow Krankenhaus bis Haltestelle Louise-Schröder-Platz). Fahrtzeit ca. 15 Min.

Es stehen uns ab dem 02.09.2019 Trainings- und Ausbildungszeiten zur Verfügung, welche dem Anhang zu entnehmen sind.

Wir möchten darum bitten, dass die Kinder in den gleichen Gruppen verbleiben, wie bisher, d. h. gleicher Trainer, gleiche Ausbildungsstufe.

Wir bitten um Verständnis, wenn sich die Uhrzeiten ggf. ein wenig verändert haben, aber wir sind stolz, dass es uns gelungen ist an unseren bisherigen Trainingstagen Ausbildungszeiten erhalten zu haben.

Wir wünschen allen eine schöne Ferienzeit und wir sehen uns dann ab 02.09.2019 im Hallenbad des Kombibades Seestraße.

Ausbildungsteam DLRG Tiergarten

i.A. Martina Wiemann

Leiterin Ausbildung

(In der Zeit vom 30.09.2019 bis 20.10.2019 wird das Kombibad Seestraße für Wartungsarbeiten geschlossen, was wir aus Tiergarten ja kennen).

News

09.06.2019 auf der Wasserrettungsstation Reiswerder

Ein spannender Tag geht auf der Wasserrettungsstation Reiswerder zu Ende. Heute kam es an unserem Strand zu einer brenzlichen Situation. Unser Rettungsboot ist gerade losgefahren, um eine andere Station zu besuchen, als eine Frau vom Strand zu uns an die Station kam. Diese erzählte, dass etwas weiter draußen im Wasser ein Kind schwimmt, das nicht mehr weiter schwimmen kann. Zwei Rettungsschwimmer sind sofort zum Strand runter und einer von denen ist mit dem Rettungsbrett zu dem Kind geschwommen. In der Zeit alarmierte eine weitere Rettungsschwimmerin die Leitstelle und diese weitere Kräfte. Der Rettungsschwimmer brachte das Kind an den Strand und der Einsatz wurde für die weiteren Kräfte abgebrochen. Dem Kind ging es gut, es war nur erschöpft. Die weiteren Einsatzkräfte wurden alarmiert, falls das Kind unter geht und es Unterwasser gesucht werden muss. Für alle ging die Situation gut aus. Des weiteren wurden zwei Brandwunden und zwei Schnittwunden behandelt. mehr

Verlängertes Wochenende vom 30.05.-02.06.19

Auch an diesem langen Wochenende war es gut, dass die Wasserrettungsstation besetzt war. Am Donnerstag, den 30.06.19, fand ein Übungstauchen statt. Außerdem ist ein Boot auf streife gefahren und hat sich angeschaut, wie die Gegebenheiten in der Nähe von der Schleuse Spandau sind. Gibt es dort Strände? Wie kommt man an diese ran? Am Freitag, den 31.05.19, wurde auf Station aufgeräumt und ausgemistet. Da nicht alle unserer Wasserretter frei hatten, konnte kein Wasserrettungsdienst stattfinden. Am Samstag, den 01.06.19, gab es für uns den ersten ‘‘großen‘‘ Einsatz. Wir wurden zu einer ertrinkenden Person an den Jungfernheideteich alarmiert. Zu Einsätzen die nicht auf dem Tegelersee oder der Oberhavel sind, fahren wir mit unserem Einsatzauto ‘‘Pelikan 85‘‘ und den Tauchern. Wir trafen nach der Feuerwehr ein. Unser örtlicher Einsatzleiter schaute sich die Einsatzstelle an und sprach mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr. Er stellte fest, dass die Person schon aus dem Wasser geholt wurde und die Feuerwehr die weitere Versorgung begonnen hat. Somit war für uns der Einsatz beendet und wir fuhren zurück zur Station. Abends sind wir zur Nachbarstation Forsthaus gefahren, um gemeinsam zu essen, sich zu unterhalten und gemeinsam einen Film zu schauen. So endete der Tag entspannt und schön. Am Sonntag, den 02.06.19, hatten wir vier Erste-Hilfe-Einsätze an unserem Strand. Drei davon waren Schnittwunden an Füßen und Beinen, die durch Steine und Muscheln im Wasser endstanden sind. Ein Kind kam zu uns, weil es einen Ball an den Kopf bekommen hat. Allen konnten wir mit Pflaster und Kühlpack helfen. Außerdem sind wir noch zwei sogenannte Schwimmer in Fahrwasserrinne gefahren. Hierbei handelt es sich um Schwimmer, die so weit raus geschwommen sind, dass dort schon Schiffe fahren. Das kann sehr gefährlich sein, da die Schiffe nicht bremsen können und/oder den Schwimmer nicht sehen können. Unser Taucher wurde noch zu einem Tauchauftrag gerufen. Ein Anker hatte sich an einem Fahrgastschiff verfangen. Der Taucher entfernte diesen gemeinsam mit Tauchern der Nachbarstation Saatwinkel. Ein sonniges, schönes, einsatzreiches und lustiges Wochenende ging zu Ende und wir freuen uns schon auf das nächste lange Wochenende. mehr

Wochenende 25./26.05.2019 auf Reiswerder

Auch dieses Wochenende war für unsere Wasserrettungsstation sehr ereignisreich. Am Samstag fand bei uns, auf der Wasserrettungsstation Reiswerder, die Nachprüfung für den Bootsführerschein statt. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an die neuen Bootsführer. Außerdem fand die Tauchausbildung bei uns statt. Die Tauchausbilder sind mit den Anwärtern zum Beispiel zur Insel Lindwerder (Tegeler See) tauchen gefahren. An dieser Insel ist das Wasser ungefähr 10 Meter tief. Am Samstag übten die Tauchanwärter bereits das Retten eines verunfallten Tauchers mit Wiederbelebung (Herz- Druck- Massage).   Sonntagnachmittag alarmierte einer der Taucher unser zweites Boot zu einem gekenterten Segelboot. Die Mannschaft des Bootes ADLER 40 fuhr daraufhin zur beschriebenen Einsatzstelle und fand das Segelboot schnell. Beide Segler waren zwar im Wasser, aber wohlauf. Sie richteten ihr Segelboot selbst auf, was für uns notwendigerweise eine Absicherung der Unfallstelle bedeutete. Nach der Tauchübung wurde unser zweites Boot, Pelikan 37, ebenfalls zu einem gekenterten Segelboot alarmiert. Auch dieser richtete sich von selbst auf, weshalb auch diese Mannschaft eine Unfallstellenabsicherung schaffen musste. Kurz bevor wir unseren Dienst beendet haben, bekamen wir noch Unterstützung aus der Luft. Ein Fischreiher machte es sich auf unserem Rettungsboot Pelikan 37 bequem. mehr